25 Jahre IZB - Interessengemeinschaft Zahnärzte Buehl e.V.

Zahnputztechniken

Mit Hilfe geeigneter Zahnputztechniken, die der mechanischen Entfernung von Speiseresten und Plaque (mikrobiellem Zahnbelag) dienen, kann der Entstehung von Karies (Zahnfäule), Gingivitis (Zahnfleischentzündung) und Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparats) effektiv vorgebeugt werden.

Speisereste, insbesondere Kohlenhydrate, die bei unzureichender Zahnputztechnik insbesondere in den Interdentalräumen (Zahnzwischenräumen) oder an den Distalflächen der Molaren (hinter den letzten Backenzähnen) zurückbleiben, dienen kariogenen Bakterien (Karies hervorrufenden Keimen) als Nährstoffreservoir. Um die Kariesentstehung gezielt zu bekämpfen, müssen diese schwer putzbaren Bereiche demnach durch eine effektive Mundhygienetechnik erfasst und regelmäßig gereinigt werden. Fluoride in Zahnpasten und Mundspülungen verbessern die Struktur des Zahnschmelzes, der dadurch widerstandsfähiger gegen bakterielle Angriffe wird.

Bleiben Speisereste, insbesondere Kohlenhydrate wie Zucker, zurück, werden diese von Bakterien verstoffwechselt und fördern so deren Wachstum. Diese mikrobielle Flora der Mundhöhle organisiert sich in Form der so genannten Plaque, den weichen Zahnbelägen. Je länger Plaque ungestört auf den Zahnoberflächen, am Zahnfleischrand oder in den Interdentalräumen verbleiben kann, desto organisierter funktioniert das Zusammenspiel zwischen den unterschiedlichen Bakterienarten: nach wenigen Tagen ist die ausgereifte Plaque ein gut strukturiertes Ökosystem. Deren Stoffwechselprodukte rufen Entzündungserscheinungen des Zahnfleisches hervor: eine Gingivitis entsteht. Greift die Entzündung in Anwesenheit parodontopathogener Keime auf den Zahnhalteapparat über, sind eine Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparts) und Knochenabbau die Folge.

Aus den genannten Gründen hat die Zahnpflege ab dem Durchbruch der ersten Milchzähne eine grundlegende Bedeutung. Während Kleinkindern das Zähneputzen und der richtige Zeitpunkt als tägliches Ritual durch die Eltern vermittelt wird, können Kinder ab zwei bis drei Jahren zunehmend die Systematik der Putztechnik spielerisch erlernen, bis sie schließlich mit dem Beherrschen der Schreibschrift - aber erst jetzt - vollkommen selbständig putzen können, ohne dass durch die Eltern nachgeputzt werden muss.

Im Verlauf des Erwachsenenalters muss die Zahnputztechnik den individuellen Gegebenheiten bzw. Veränderungen immer wieder aufs Neue angepasst werden.

Wichtigstes Hilfsmittel für eine effiziente Putztechnik ist die Zahnbürste. Ihr Borstenfeld sollte als Kurzkopf gestaltet sein, die abgerundeten Borsten in eng stehenden Büscheln (multi tufted) angeordnet sein. Wissenschaftlich sind Handzahnbürste und elektrische Zahnbürste gleichermaßen anerkannt. Empfehlenswert ist ein Splitting, um sowohl den Umgang mit der konventionellen als auch mit der elektrischen Bürste zu beherrschen. Der Austausch der Bürste bzw. des elektrischen Bürstenkopfes alle sechs bis acht Wochen ist ratsam und bei richtiger Zahnputztechnik auch erforderlich.

30.09.2013
Sorgen Sie für einen frischen Atem!
Fast 80 % der deutschen Bevölkerung haben Mundgeruch. Bei circa 8 % handelt es sich dabei sogar um einen Dauerzustand.
20.09.2013
Was ist eine Fissurenversiegelung?
Die Fissur ist die tiefe Furche auf der Zahnoberfläche, in der sich oft Speisereste und Bakterien absetzen. Wird diese nicht sorgfältig und regelmäßig gereinigt, entsteht die so genannte Fissurenkaries. Ziel der Fissurenversiegelung ist die Verhinderung von Fissurenkaries.
16.09.2013
Interdentalraumhygiene
Die tägliche Zahnpflege ist heutzutage zu einer Selbstverständlichkeit für die meisten Menschen geworden. Saubere, gepflegte Zähne tragen dazu bei, dass man seinen Mitmenschen gegenüber selbstbewusst auftreten kann.
10.08.2013
Parodontitis - Risikofaktor nicht nur für die Zähne!
Im Verlauf der Parodontitis ist anfänglich meist das Zahnfleisch entzündet. Es blutet daher schnell und schmerzt häufig. Wird die Parodontitis nicht behandelt, schreitet sie voran und führt dazu, dass die Zähne sich lockern und sogar ausfallen können. Durch eine Parodontitis gehen mehr Zähne verloren als durch Karies!
17.07.2013
Kieferorthopädische Frühbehandlung
Die kieferorthopädische Frühbehandlung kommt immer dann zum Einsatz, wenn Zahn- oder Kieferfehlstellungen vorliegen, die sich im Laufe des Wachstums zunehmend verschlimmern und deren Behandlung dadurch immer schwieriger wird. Auch wenn eine Fehlstellung das Wachstum hemmt, muss bereits frühzeitig kieferorthopädisch interveniert werden.
12.07.2013
Speicheldiagnostik
Der Speichel übt viele wichtige Funktionen
02.06.2013
Zucker allein verantwortlich für Karies?
Irrtümlicherweise glauben viele Menschen, allein der Zucker sei verantwortlich für die Entstehung von Karies, so die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Aachen. Kohlenhydrate in Form von Zucker begünstigen nur indirekt die Kariesentstehung.
23.05.2013
Funktionsanalyse bei Zähnen
Eine Funktionsanalyse untersucht das Zusammenwirken von Zähnen und Muskulatur. Schon winzige Veränderungen an den Zähnen können zu Schmerzen oder Verspannungen führen. Um diese Veränderungen aufzudecken, wird eine Funktionsanalyse durchgeführt.
19.04.2013
Zahnfehlstellungen unsichtbar korrigieren
Wünschen Sie eine unauffällige Methode, um möglicherweise vorhandene unschöne Fehlstellungen Ihrer Zähne zu beheben?
19.03.2013
Ernährungsberatung in der Zahnmedizin
Eine zahngesunde Ernährung ist neben der richtigen Mundhygienetechnik und regelmäßiger Fluoridanwendung der dritte wichtige Pfeiler der zahnmedizinischen Prophylaxe.
19.02.2013
Hilfsmittel zur täglichen Mundhygiene – Zahnseide und Co.
Die Zahnpflege hat heute einen hohen Stellenwert. Gepflegte Zähne gelten als attraktiv und strahlen Lebensfreude, Gesundheit und Wohlbefinden aus.
19.01.2013
Zahnersatz – auf die richtige Farbe kommt es an
Ein Zahnersatz sollte sich perfekt der natürlichen Zahnfarbe anpassen. Schließlich möchten die Betroffenen mit ihrer Zahnkorrektur möglichst nicht auffallen und sich ein natürliches Lächeln bewahren. Eine moderne Methode, welche die Zahnfarbe sehr genau bestimmen kann, ist die so genannte digitale Zahnfarbenbestimmung.
16.01.2013
Individualprophylaxe für Kinder
Aufgrund der guten zahnärztlichen Gesundheitsaufklärung ist heute vielen Eltern bewusst, dass bereits der Pflege der Milchzähne eine entscheidende Rolle zukommt.
14.11.2012
Zahnputztechniken
Mit Hilfe geeigneter Zahnputztechniken, die der mechanischen Entfernung von Speiseresten und Plaque (mikrobiellem Zahnbelag) dienen, kann der Entstehung von Karies (Zahnfäule), Gingivitis (Zahnfleischentzündung) und Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparats) effektiv vorgebeugt werden.
22.10.2012
Mundhygienestatus
Die Beurteilung des aktuellen Zustands der Mundhygiene erfolgt durch Erhebung eines Mundhygienestatus.
05.08.2012
Ernährungsberatung in der Zahnmedizin
Eine zahngesunde Ernährung ist neben der richtigen Mundhygienetechnik und regelmäßiger Fluoridanwendung der dritte wichtige Pfeiler der zahnmedizinischen Prophylaxe.
17.07.2012

Nützliche Links und Telefonnummern

Zahnärztlicher Notdienst:
07222/19222

Ärztlicher Notdienst:
Tel.: 01805 - 19292100

Apothekennotdienst:
Tel.: 0800 00 22833
www.aesculapo.de/notdienst/

Giftnotruf:
Tel. 0761/270-0

Krankenhaus Bühl:
Tel.: 07223/81-0

Krankenhaus Baden-Baden:
Tel.: 07221/91-0

Krankenhaus Rastatt:
Tel.: 07222/389-0

Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordbaden:
Tel.: 0621/38000-0 
www.zahn-forum.de

Landeszahnärztekammer:
Tel. 0711/228450  
www.lzkbw.de