25 Jahre IZB - Interessengemeinschaft Zahnärzte Buehl e.V.

Zahnfüllungen - Kunststoff, Gold, Keramik oder Amalgam?

Bei der Wahl der richtigen Füllung für die Zähne spielen nicht nur das Aussehen und die Kosten eine bedeutende Rolle. Die Art des Füllmaterials entscheidet vor allem darüber, wie lange die Füllung hält, und nach wie vielen Jahren derselbe Zahn Anlass zu einer weiteren Behandlung gibt.

Bei der Wahl der richtigen Füllung für die Zähne spielen nicht nur das Aussehen und die Kosten eine bedeutende Rolle. Die Art des Füllmaterials entscheidet vor allem darüber, wie lange die Füllung hält, und nach wie vielen Jahren derselbe Zahn Anlass zu einer weiteren Behandlung gibt. Wer auf kurze Sicht durch die Auswahl des Füllmaterials spart, hat am Ende möglicherweise eine höhere Rechnung zu zahlen – nicht nur aus finanzieller, sondern auch aus gesundheitlicher Sicht. Jeder zusätzliche Eingriff richtet unnötigen Schaden an der schützenswerten Zahnsubstanz an.

Amalgam
Diese Mischung aus Silber, Zinn, Kupfer, Quecksilber und Zink wird seit circa 150 Jahren verwendet. Das mögliche Gefahrenpotential dieser Verbindung steht seit vielen Jahren zur Debatte, da die Verbindung nicht stabil ist. Kleinste Mengen an Quecksilber werden an den Körper abgegeben und führen somit zu einer Belastung im menschlichen Körper. Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde weist darauf hin, dass die Menge des freigesetzten Quecksilbers unbedenklich sei. Ein besonderer Vorteil des Amalgams ist der geringe finanzielle Aufwand und die lange Haltbarkeit von durchschnittlich mindestens 10 Jahren. Zur vorsätzlichen Entfernung von Amalgam-Plomben gibt es ebenfalls Diskussionen, da auf diese Weise das gebundene Quecksilber verstärkt freigesetzt wird.

Komposite
Komposite sind als „Kunststofffüllungen“ bekannt, obwohl sie neben Quarz- und Glaskomponenten nur zu 30 % Kunststoff enthalten. Diese Verbindungen können der natürlichen Zahnfarbe angepasst werden. Ein aufwendiger Prozess mit Tinkturen, Trocknungen und hochfrequentem Licht führen dazu, dass die Füllung mit dem Zahn verklebt wird. Der besondere Aufwand erklärt den höheren Preis, der nur teilweise von den Kassen erbracht wird. Die Kunststofffüllungen sind weniger stabil und halten maximal fünf Jahre. Da es sich um eine relativ neue Methode handelt, sind mögliche Langzeitschäden noch ungeklärt.

Kompomere
Eine Mischung aus Kompositen und Zement wird wie das Amalgam von den Krankenkassen finanziert. Als Nachteil ist jedoch seine kürzere Haltbarkeit von maximal 5 Jahren anzusehen.

Gold
Goldfüllungen bestehen nicht 100 %ig aus dem Edelmetall, sondern enthalten zusätzlich weitere Metalle, welche die Füllung stabiler machen. Die Goldfüllung wird durch einen Zahntechniker in Form eines individuell abgestimmten Inlays sehr präzise angepasst. Das Einsetzen in den Zahn erfolgt auf Grundlage einer Zementierung. Der finanzielle Aufwand liegt durchschnittlich mindestens bei 400 Euro und wird von den Kassen nur minimal getragen. Ein Vorteil der Goldfüllungen liegt in der langen Haltbarkeit von mindestens 15 Jahren.

Keramik
Keramikfüllungen können in Form und Farbe ebenso wie das Gold individuell angepasst werden. Das Inlay wird ebenso aufwendig wie die Komposite eingesetzt. Als Endergebnis zeigt sich eine Füllung, die vom Zahn nicht abzugrenzen ist und somit nicht auffällt. Keramikfüllungen werden seit circa 10 Jahren angeboten, und können bezüglich ihrer Haltbarkeit aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit Gold verglichen werden. Die Kosten zwischen 400 und 700 Euro werden nicht von der Kasse übernommen.

07.11.2018
Nach einer Erkältung die Zahnbürste wechseln!
Die tägliche Mundhygiene ist die wichtigste Voraussetzung, um die Zähne gesund zu erhalten. Jedoch auch beim sorgfältigsten hygienischen Umgang steht spätestens alle drei Monate der Kauf einer neuen Zahnbürste an
21.10.2018
Sauer macht nicht immer lustig - Zitronensäure schadet den Zähnen
Wie der aid-Infodienst berichtet, kann der übermäßige Verzehr von Süßwaren und Getränken, die viel Zitronensäure enthalten, den Zahnschmelz angreifen und somit zu Zahnschäden führen.
17.09.2018
Laserbleaching
Unter Laserbleaching (= Bleichen) versteht man die Aufhellung dunkler oder verfärbter Zähne mittels Laser.
07.08.2018
Eltern müssen Kinderzähne nachpflegen
Kinder im Kindergartenalter sind ganz besonders stolz, wenn sie sich schon selbstständig die Zähne putzen können. Doch Eltern sollten sich dabei nicht in falscher Sicherheit wiegen.
24.07.2018
Zahnfüllungen - Kunststoff, Gold, Keramik oder Amalgam?
Bei der Wahl der richtigen Füllung für die Zähne spielen nicht nur das Aussehen und die Kosten eine bedeutende Rolle. Die Art des Füllmaterials entscheidet vor allem darüber, wie lange die Füllung hält, und nach wie vielen Jahren derselbe Zahn Anlass zu einer weiteren Behandlung gibt.
17.07.2018
Weniger Karies durch den richtigen Käse
Über die antikariösen Eigenschaften von Käse wurde schon in den späten 50er Jahren berichtet, aber erst seit ca. 15 Jahren wird dieses Thema systematisch erforscht.
10.06.2018
Zahnaufheller – immer sorglos zu gebrauchen?
Ein Blick in Hochglanzmagazine verrät es: Schöne, strahlend weiße Zähne, die uns entgegen lächeln, wirken jung, gesund und attraktiv.
20.05.2018
Zahnschäden durch Säuren: Zahl der Betroffenen steigt an
Erosionen sind Zähnschäden, die nicht durch bakteriellen Zahnbelag, sondern durch die chronische Einwirkung von Säuren entstehen.
29.04.2018
Was hat die Zahnbürste mit einer Erkältung zu tun?
Zahnbürsten sollten im Rahmen einer guten Zahnhygiene regelmäßig ausgetauscht werden. Dass diese Empfehlung aber auch nach einer Erkältung gilt, ist den wenigsten Verbrauchern bekannt.
22.03.2018
Zahnpasta - Was steckt drin?
Zahnpasten sind heutzutage in den verschiedensten Varianten erhältlich. Sie versprechen strahlend weiße Zähne und gesundes Zahnfleisch. Doch was steckt wirklich drin und woran erkennt man eine gute Zahnpasta?
11.03.2018
Hilfsmittel zur täglichen Mundhygiene
Die Zahnpflege hat heute einen hohen Stellenwert. Gepflegte Zähne gelten als attraktiv und strahlen Lebensfreude und Wohlbefinden aus.
19.02.2018
Angst vor Mundgeruch
Halitosis (Mundgeruch) ist ein Problem, über das häufig geschwiegen wird. Kaum jemand spricht sein Gegenüber offen darauf an, wenn dieser unangenehm riecht, denn noch immer ist Mundgeruch für viele ein Tabuthema.
07.02.2018
Kranke Zähne als Vorboten eines Herzinfarktes?
Bei Infarktpatienten fand man sehr viel häufiger schwere Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches vor als in einer vergleichbaren Gruppe von Kontrollpersonen.
16.01.2018
Gesundheits-Check für Ihre Zähne
Unsere Zähne leisten täglich Schwerstarbeit, um die zahlreichen Mahlzeiten, die wir zu uns nehmen, zu zerkleinern und für den langen Verdauungsweg vorzubereiten.
30.12.2017
Fluor für Zähne und Knochen
Es ist allgemein bekannt: Fluor härtet die Knochen und mindert das Risiko für Karies.
15.11.2017
Wie werden Zahnverletzungen behandelt?
Immer wieder kommt es im Rahmen von Stürzen, Unfällen oder auch durch Gewalteinwirkung von außen zur Verletzung von Zähnen.
19.10.2017
Kariesdetektoren
Kariesdetektoren sind ein modernes Mittel der Kariesdiagnostik. Es handelt sich um Flüssigkeiten, die mittels eines Farbstoffes anzeigen, wo am Zahn sich kariös veränderte Zahnhartsubstanz befindet.
17.08.2017
Retention in der Kieferorthopädie
Unter Retention versteht die Kieferorthopädie das Halten der durch die kieferorthopädische Behandlung erreichten Zahnstellung mit Hilfe von Apparaturen.
19.05.2017
Funktionskieferorthopädie
Funktionskieferorthopädie bedeutet, dass eine Stellungsänderung der Zähne und Kiefer durch Änderung von muskulären Funktionsmustern erreicht wird.

Nützliche Links und Telefonnummern

Zahnärztlicher Notdienst:
07222/19222

Ärztlicher Notdienst:
Tel.: 01805 - 19292100

Apothekennotdienst:
Tel.: 0800 00 22833
www.aesculapo.de/notdienst/

Giftnotruf:
Tel. 0761/270-0

Krankenhaus Bühl:
Tel.: 07223/81-0

Krankenhaus Baden-Baden:
Tel.: 07221/91-0

Krankenhaus Rastatt:
Tel.: 07222/389-0

Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordbaden:
Tel.: 0621/38000-0 
www.zahn-forum.de

Landeszahnärztekammer:
Tel. 0711/228450  
www.lzkbw.de