25 Jahre IZB - Interessengemeinschaft Zahnärzte Buehl e.V.

Angst vor Mundgeruch

Halitosis (Mundgeruch) ist ein Problem, über das häufig geschwiegen wird. Kaum jemand spricht sein Gegenüber offen darauf an, wenn dieser unangenehm riecht, denn noch immer ist Mundgeruch für viele ein Tabuthema.

Doch es gibt Menschen, die sich täglich mit der Frage konfrontiert sehen, ob sie selbst unter Mundgeruch leiden. Die Halitophobie beschreibt den Glauben oder die Angst, unter Mundgeruch zu leiden.

Etwa zwölf bis 27 Prozent der Halitosis-Patienten sind Halitophobiker.

Symptome – Beschwerden
Patienten mit Halitophobie sind der festen Überzeugung, sie hätten Mundgeruch. Sie nehmen diesen wahr. Patienten mit echter Halitosis hingegen bemerken in der Regel ihren oftmals starken Mundgeruch selbst überhaupt nicht. Hier liegt ein großer Unterschied zwischen den beiden Krankheitsbildern. Ein Halitophobie-Patient kann auf keinerlei Weise davon überzeugt werden, dass sein Mundgeruch nicht existiert. Die Patienten schämen sich wegen des vermeintlichen Geruchs, depressive Verstimmungen sind möglich. Da die Patienten glauben, tatsächlich an Halitosis zu leiden, suchen sie kaum einen Psychiater oder Psychologen auf, sondern, wenn es ihnen gelingt ihre Scham zu überwinden, wird am ehesten ein Zahnarzt aufgesucht.

Ursachen
Die Ursachen für die Halitophobie sind psychischer Natur. Was genau zum Auftreten der Erkrankung geführt hat, muss individuell durch einen Psychologen oder Psychiater in Zusammenarbeit mit dem Patienten bestimmt werden.

Folgeerkrankungen
Kommt es zu zunehmenden Wahnvorstellungen in Bezug auf den eigenen Mundgeruch, so wird dies als olfaktorisches Referenzsyndrom bezeichnet.

Diagnostik
Eine Halitophobie erkennt der Zahnarzt an mehreren Merkmalen. Der Patient erzählt oftmals unter Scham von seinem Problem, welches subjektiv vom Behandler jedoch nicht wahrgenommen wird. Der Zahnarzt erfragt, ob der Patient je von Personen aus dem sozialen Umfeld auf seinen Mundgeruch angesprochen wurde, was in der Regel verneint wird. Dennoch zieht der Patient sich sozial zurück, um niemandem mit seinem Mundgeruch zu nahe zu kommen. Auch olfaktorische Messungen, die gegen das Vorliegen von Mundgeruch sprechen, überzeugen den Patienten nicht.

Therapie
Die Therapie der Halitophobie kann nicht durch einen Zahnarzt erfolgen, da es sich um eine psychologische Störung handelt. Daher sollte der Zahnarzt den Patienten behutsam und mit viel Einfühlungsvermögen an einen medizinischen Psychologen oder Arzt für Psychotherapie überweisen. Nur so ist es möglich, die Ursachen für die Halitophobie zu ergründen und Lösungsansätze zu erarbeiten.
Vorab kann es hilfreich sein, den Patienten nicht gleich mit seiner Halitophobie zu konfrontieren, sondern zunächst gängige Mundhygieneverfahren bei Halitosis zu erläutern und eine Vertrauensbasis aufzubauen, ehe die Überweisung an einen Psychologen erfolgt. Auf diese Weise soll versucht werden zu vermeiden, dass der Patient sich nicht ernst genommen fühlt und gegebenenfalls deswegen die Behandlung abbricht.

19.02.2018
Angst vor Mundgeruch
Halitosis (Mundgeruch) ist ein Problem, über das häufig geschwiegen wird. Kaum jemand spricht sein Gegenüber offen darauf an, wenn dieser unangenehm riecht, denn noch immer ist Mundgeruch für viele ein Tabuthema.
07.02.2018
Kranke Zähne als Vorboten eines Herzinfarktes?
Bei Infarktpatienten fand man sehr viel häufiger schwere Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches vor als in einer vergleichbaren Gruppe von Kontrollpersonen.
16.01.2018
Gesundheits-Check für Ihre Zähne
Unsere Zähne leisten täglich Schwerstarbeit, um die zahlreichen Mahlzeiten, die wir zu uns nehmen, zu zerkleinern und für den langen Verdauungsweg vorzubereiten.
30.12.2017
Fluor für Zähne und Knochen
Es ist allgemein bekannt: Fluor härtet die Knochen und mindert das Risiko für Karies.
15.11.2017
Wie werden Zahnverletzungen behandelt?
Immer wieder kommt es im Rahmen von Stürzen, Unfällen oder auch durch Gewalteinwirkung von außen zur Verletzung von Zähnen.
19.10.2017
Kariesdetektoren
Kariesdetektoren sind ein modernes Mittel der Kariesdiagnostik. Es handelt sich um Flüssigkeiten, die mittels eines Farbstoffes anzeigen, wo am Zahn sich kariös veränderte Zahnhartsubstanz befindet.
17.08.2017
Retention in der Kieferorthopädie
Unter Retention versteht die Kieferorthopädie das Halten der durch die kieferorthopädische Behandlung erreichten Zahnstellung mit Hilfe von Apparaturen.
19.05.2017
Funktionskieferorthopädie
Funktionskieferorthopädie bedeutet, dass eine Stellungsänderung der Zähne und Kiefer durch Änderung von muskulären Funktionsmustern erreicht wird.
10.04.2017
Mundfäule
Bei der Mundfäule (Gingivostaomatitis herpetica) handelt es sich um eine Erkrankung, die meist bei Kleinkindern auftritt und die in der Mundhöhle und am Zahnfleisch zu charakteristischen Veränderungen und Beschwerden führt.
18.03.2017
Endodontie am Milchzahn
Die Endodontie (Wurzelkanalbehandlung) ist ein Verfahren, welches dem Erhalt eines Zahnes dient.
01.03.2017
Alkoholgehalt in Mundwasser
Das Ergebnis einer Untersuchung von Mundwassern auf ihren Alkoholgehalt gibt Anlass zur Besorgnis.
16.02.2017
Bunte Zahnfüllungen für Milchzähne
Milchzähne sind wichtige Platzhalter für die bleibenden Zähne. Daher ist es unumgänglich, auch Milchzähne regelmäßig beim Zahnarzt kontrollieren zu lassen.
16.01.2017
Kroneninfraktion
Als Kroneninfraktion wird die unvollständige Fraktur eines Zahnes bezeichnet. Im Englischen wird der Begriff
01.12.2016
Abrasionen - wie kommt es zum Verlust an Zahnhartsubstanz?
Abrasionen der Zähne bezeichnen jeglichen, durch Reibung verursachten Verlust an Zahnhartsubstanz.
20.11.2016
Wurzelbehandlung durch Laser
Das Wort Laser - Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation - ist eine Abkürzung aus der englischen Sprache, die übersetzt bedeutet “Lichtverstärkung durch angeregte Strahlungsaussendung“.
31.10.2016
Was ist eigentlich eine „Komposite-Füllung“?
Komposite bedeutet Kunststoff. Der Begriff ist somit nicht ganz treffend, da Komposite zum größeren Teil aus Glas- und Quarzteilchen und nur zu etwa einem Drittel aus Kunststoff bestehen. In der Regel werden lichthärtende Komposite verwendet, die mit Hilfe von UV-Licht direkt im Mund ausgehärtet werden können.
31.10.2016
Quecksilber-Entgiftung
Quecksilber ist bekanntermaßen in dem Füllungsmaterial Amalgam enthalten. Unter einer so genannten „Quecksilber-Detoxikation“ versteht man die Entfernung der Amalgamfüllung in Verbindung mit einer Entgiftung des Körpers, um ihm das Quecksilber zu entziehen.
21.09.2016
Wenn der Mund „unter Strom steht“
Durch die „Mundstrommessung“ kann festgestellt werden, ob und wenn ja wie stark in Ihrem Mund ein Strom fließt. Wenn unterschiedliche Metalle in einer leitenden Flüssigkeit zusammen kommen, entsteht ein so genanntes galvanisches Element, eine Batterie.

Nützliche Links und Telefonnummern

Zahnärztlicher Notdienst:
07222/19222

Ärztlicher Notdienst:
Tel.: 01805 - 19292100

Apothekennotdienst:
Tel.: 0800 00 22833
www.aesculapo.de/notdienst/

Giftnotruf:
Tel. 0761/270-0

Krankenhaus Bühl:
Tel.: 07223/81-0

Krankenhaus Baden-Baden:
Tel.: 07221/91-0

Krankenhaus Rastatt:
Tel.: 07222/389-0

Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordbaden:
Tel.: 0621/38000-0 
www.zahn-forum.de

Landeszahnärztekammer:
Tel. 0711/228450  
www.lzkbw.de