25 Jahre IZB - Interessengemeinschaft Zahnärzte Buehl e.V.

Angst vor Mundgeruch

Halitosis (Mundgeruch) ist ein Problem, über das häufig geschwiegen wird. Kaum jemand spricht sein Gegenüber offen darauf an, wenn dieser unangenehm riecht, denn noch immer ist Mundgeruch für viele ein Tabuthema.

Doch es gibt Menschen, die sich täglich mit der Frage konfrontiert sehen, ob sie selbst unter Mundgeruch leiden. Die Halitophobie beschreibt den Glauben oder die Angst, unter Mundgeruch zu leiden.

Etwa zwölf bis 27 Prozent der Halitosis-Patienten sind Halitophobiker.

Symptome – Beschwerden
Patienten mit Halitophobie sind der festen Überzeugung, sie hätten Mundgeruch. Sie nehmen diesen wahr. Patienten mit echter Halitosis hingegen bemerken in der Regel ihren oftmals starken Mundgeruch selbst überhaupt nicht. Hier liegt ein großer Unterschied zwischen den beiden Krankheitsbildern. Ein Halitophobie-Patient kann auf keinerlei Weise davon überzeugt werden, dass sein Mundgeruch nicht existiert. Die Patienten schämen sich wegen des vermeintlichen Geruchs, depressive Verstimmungen sind möglich. Da die Patienten glauben, tatsächlich an Halitosis zu leiden, suchen sie kaum einen Psychiater oder Psychologen auf, sondern, wenn es ihnen gelingt ihre Scham zu überwinden, wird am ehesten ein Zahnarzt aufgesucht.

Ursachen
Die Ursachen für die Halitophobie sind psychischer Natur. Was genau zum Auftreten der Erkrankung geführt hat, muss individuell durch einen Psychologen oder Psychiater in Zusammenarbeit mit dem Patienten bestimmt werden.

Folgeerkrankungen
Kommt es zu zunehmenden Wahnvorstellungen in Bezug auf den eigenen Mundgeruch, so wird dies als olfaktorisches Referenzsyndrom bezeichnet.

Diagnostik
Eine Halitophobie erkennt der Zahnarzt an mehreren Merkmalen. Der Patient erzählt oftmals unter Scham von seinem Problem, welches subjektiv vom Behandler jedoch nicht wahrgenommen wird. Der Zahnarzt erfragt, ob der Patient je von Personen aus dem sozialen Umfeld auf seinen Mundgeruch angesprochen wurde, was in der Regel verneint wird. Dennoch zieht der Patient sich sozial zurück, um niemandem mit seinem Mundgeruch zu nahe zu kommen. Auch olfaktorische Messungen, die gegen das Vorliegen von Mundgeruch sprechen, überzeugen den Patienten nicht.

Therapie
Die Therapie der Halitophobie kann nicht durch einen Zahnarzt erfolgen, da es sich um eine psychologische Störung handelt. Daher sollte der Zahnarzt den Patienten behutsam und mit viel Einfühlungsvermögen an einen medizinischen Psychologen oder Arzt für Psychotherapie überweisen. Nur so ist es möglich, die Ursachen für die Halitophobie zu ergründen und Lösungsansätze zu erarbeiten.
Vorab kann es hilfreich sein, den Patienten nicht gleich mit seiner Halitophobie zu konfrontieren, sondern zunächst gängige Mundhygieneverfahren bei Halitosis zu erläutern und eine Vertrauensbasis aufzubauen, ehe die Überweisung an einen Psychologen erfolgt. Auf diese Weise soll versucht werden zu vermeiden, dass der Patient sich nicht ernst genommen fühlt und gegebenenfalls deswegen die Behandlung abbricht.

07.11.2018
Nach einer Erkältung die Zahnbürste wechseln!
Die tägliche Mundhygiene ist die wichtigste Voraussetzung, um die Zähne gesund zu erhalten. Jedoch auch beim sorgfältigsten hygienischen Umgang steht spätestens alle drei Monate der Kauf einer neuen Zahnbürste an
21.10.2018
Sauer macht nicht immer lustig - Zitronensäure schadet den Zähnen
Wie der aid-Infodienst berichtet, kann der übermäßige Verzehr von Süßwaren und Getränken, die viel Zitronensäure enthalten, den Zahnschmelz angreifen und somit zu Zahnschäden führen.
17.09.2018
Laserbleaching
Unter Laserbleaching (= Bleichen) versteht man die Aufhellung dunkler oder verfärbter Zähne mittels Laser.
07.08.2018
Eltern müssen Kinderzähne nachpflegen
Kinder im Kindergartenalter sind ganz besonders stolz, wenn sie sich schon selbstständig die Zähne putzen können. Doch Eltern sollten sich dabei nicht in falscher Sicherheit wiegen.
24.07.2018
Zahnfüllungen - Kunststoff, Gold, Keramik oder Amalgam?
Bei der Wahl der richtigen Füllung für die Zähne spielen nicht nur das Aussehen und die Kosten eine bedeutende Rolle. Die Art des Füllmaterials entscheidet vor allem darüber, wie lange die Füllung hält, und nach wie vielen Jahren derselbe Zahn Anlass zu einer weiteren Behandlung gibt.
17.07.2018
Weniger Karies durch den richtigen Käse
Über die antikariösen Eigenschaften von Käse wurde schon in den späten 50er Jahren berichtet, aber erst seit ca. 15 Jahren wird dieses Thema systematisch erforscht.
10.06.2018
Zahnaufheller – immer sorglos zu gebrauchen?
Ein Blick in Hochglanzmagazine verrät es: Schöne, strahlend weiße Zähne, die uns entgegen lächeln, wirken jung, gesund und attraktiv.
20.05.2018
Zahnschäden durch Säuren: Zahl der Betroffenen steigt an
Erosionen sind Zähnschäden, die nicht durch bakteriellen Zahnbelag, sondern durch die chronische Einwirkung von Säuren entstehen.
29.04.2018
Was hat die Zahnbürste mit einer Erkältung zu tun?
Zahnbürsten sollten im Rahmen einer guten Zahnhygiene regelmäßig ausgetauscht werden. Dass diese Empfehlung aber auch nach einer Erkältung gilt, ist den wenigsten Verbrauchern bekannt.
22.03.2018
Zahnpasta - Was steckt drin?
Zahnpasten sind heutzutage in den verschiedensten Varianten erhältlich. Sie versprechen strahlend weiße Zähne und gesundes Zahnfleisch. Doch was steckt wirklich drin und woran erkennt man eine gute Zahnpasta?
11.03.2018
Hilfsmittel zur täglichen Mundhygiene
Die Zahnpflege hat heute einen hohen Stellenwert. Gepflegte Zähne gelten als attraktiv und strahlen Lebensfreude und Wohlbefinden aus.
19.02.2018
Angst vor Mundgeruch
Halitosis (Mundgeruch) ist ein Problem, über das häufig geschwiegen wird. Kaum jemand spricht sein Gegenüber offen darauf an, wenn dieser unangenehm riecht, denn noch immer ist Mundgeruch für viele ein Tabuthema.
07.02.2018
Kranke Zähne als Vorboten eines Herzinfarktes?
Bei Infarktpatienten fand man sehr viel häufiger schwere Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches vor als in einer vergleichbaren Gruppe von Kontrollpersonen.
16.01.2018
Gesundheits-Check für Ihre Zähne
Unsere Zähne leisten täglich Schwerstarbeit, um die zahlreichen Mahlzeiten, die wir zu uns nehmen, zu zerkleinern und für den langen Verdauungsweg vorzubereiten.
30.12.2017
Fluor für Zähne und Knochen
Es ist allgemein bekannt: Fluor härtet die Knochen und mindert das Risiko für Karies.
15.11.2017
Wie werden Zahnverletzungen behandelt?
Immer wieder kommt es im Rahmen von Stürzen, Unfällen oder auch durch Gewalteinwirkung von außen zur Verletzung von Zähnen.
19.10.2017
Kariesdetektoren
Kariesdetektoren sind ein modernes Mittel der Kariesdiagnostik. Es handelt sich um Flüssigkeiten, die mittels eines Farbstoffes anzeigen, wo am Zahn sich kariös veränderte Zahnhartsubstanz befindet.
17.08.2017
Retention in der Kieferorthopädie
Unter Retention versteht die Kieferorthopädie das Halten der durch die kieferorthopädische Behandlung erreichten Zahnstellung mit Hilfe von Apparaturen.
19.05.2017
Funktionskieferorthopädie
Funktionskieferorthopädie bedeutet, dass eine Stellungsänderung der Zähne und Kiefer durch Änderung von muskulären Funktionsmustern erreicht wird.

Nützliche Links und Telefonnummern

Zahnärztlicher Notdienst:
07222/19222

Ärztlicher Notdienst:
Tel.: 01805 - 19292100

Apothekennotdienst:
Tel.: 0800 00 22833
www.aesculapo.de/notdienst/

Giftnotruf:
Tel. 0761/270-0

Krankenhaus Bühl:
Tel.: 07223/81-0

Krankenhaus Baden-Baden:
Tel.: 07221/91-0

Krankenhaus Rastatt:
Tel.: 07222/389-0

Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordbaden:
Tel.: 0621/38000-0 
www.zahn-forum.de

Landeszahnärztekammer:
Tel. 0711/228450  
www.lzkbw.de